Veganer, welche regelmäßig reisen, stehen immer wieder vor der Herausforderung was sie an veganen Lebensmitteln in dem jeweiligen Reiseland finden können. Durch das Internet kann man sich heutzutage zum Glück einen sehr guten Eindruck über die kulinarischen Bedingungen vor Ort machen. Auf zahlreichen Food- und Reiseblogs kannst du dich im Vorfeld deiner Reise darüber informieren, auf was du dich einzustellen hast.

Doch bist du dann vor Ort, ist die Umsetzung doch nicht immer ganz einfach. Du bist dir unsicher, ob Gerichte (gerade beim Essen gehen) jetzt wirklich vegan sind und mitunter wird in dem Land auch kein englisch verstanden. Ich habe zusätzlich oft den Eindruck gemacht, dass eine vegane Ernährung noch nicht überall verbreitet ist und man mit großen, fragenden Augen angeguckt wird, wenn man danach fragt. In Deutschland kann man das ganze schnell erklären, doch wie sieht das im Ausland aus?

Um sicher zu gehen hilft mir dieser vegane Passport, welcher in zahlreichen Landessprachen darüber informiert, was in veganen Lebensmitteln NICHT enthalten sein darf. 🙂 Je Sprache ist eine Seite im Passport enthalten und durch eine Karte weißt auch du, auf welcher Seite die jeweilige Landessprache steht. So kannst du den Leuten in dem jeweiligen Land einfach die Seite zeigen und sie können lesen, was du von ihnen möchtest. Keine Sorge, am Anfang kommt man sich etwas komisch vor, aber das legt sich.