Thailand steht schon lange auf meiner Reiseliste. Nicht zuletzt wegen der tollen Küche – welche ich mir durch Erzählungen anderer Reisenden sehr genussreich vorstellte. Fruchtiges und für Europäer unbekanntes Obst, eine Vielzahl an veganen Angeboten, Straßenküchen und vor allem leckere Currys.

Wegen meines Fernwehs nach Thailand freue ich mich umso mehr, dass ich diesen Monat als Springer bei der Foodblogparade 7#Geschmackswelten in die Welt der thailändischen Genüsse mit eintauchen darf. Und was könnte es heute von mir anderes geben als eines meiner Lieblingsrezepte?

Scharfes Kichererbsen-Kokos-Curry mit Tofu (vegan)

IMG_1473

Currys sind die perfekte Resteküche und sie schmecken dadurch jedes Mal anders. Ich verwende, je nachdem was der Kühlschrank hergibt, immer andere Zutaten und bin jedes Mal gespannt was dabei raus kommt. Doch dieses Rezept mache ich regelmäßig und auch gerne in großen Mengen, damit ich für die nächsten Tage noch was davon da habe.

Zutaten für 2 – 3 Personen: 

  • gewünschte Menge an Reis
  • Wasser zum Kochen
  • 100g Rächertofu
  • 1/2 Hokaido Kürbis
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 100g Kichererbsen
  • 100ml Kokosmilch
  • 3 TL Curry Pulver
  • 2 TL Kokosöl
  • 1 TL Paprika Pulver
  • 1 TL Chili Pulver
  • 1 TL Leinsamen (gerne auch Sesam)

Alternative Zutaten: 

  • Gemüse nach Wahl
  • Bambussprossen
  • Currypaste

Zubereitung: 

Schritt 1:

Der Reis wird als erstes aufgesetzt, um die Kochzeit für die Zubereitung der Soße zu verwenden.

IMG_1464

Schritt 2: 

Für die Soße schneidest du zunächst den Tofu in Würfel und brätst diese zusammen mit dem Kokosöl in der Pfanne an. 

 

IMG_1466Schritt 3 und 4:

Der Kürbis wird ebenfalls in Würfel geschnitten, nach 5 Minuten mit zum Räuchertofu gegeben und für weitere 5 Minuten mit angebraten.

Während des Anbratens die Zucchini in Würfel, oder Scheiben schneiden und diese mit in die Pfanne geben. Je nachdem wie hart das Gemüse ist, wird es früher oder später mit in die Pfanne hinzugeben.

IMG_1468Schritt 4: 

Wenn das Gemüse bissfest ist kannst du die Kokosmilch, die Kichererbsen und die Gewürze mit in die Pfanne geben. Lass die Soße aufkochen, bis das Gemüse weich ist.

Schritt 5: 

Wenn der Reis weich ist und die Soße schön eingekocht ist, ist das Essen schon fertig. Du kannst es nun nach Belieben noch mit Sesam, Leinsamen, Bambussprossen, Chiliflocken – und und und – bestreuen.

Hast du schon einmal ein Curry gegessen, oder gekocht? Welches ist deine Lieblingsvariation? 

Foodblogparade #7Geschmackswelten 
Guck doch einmal bei meinen lieben Bloggerkollegen-/ innen vorbei, was ihnen zum Thema thailändische Küche eingefallen ist:

Montag: Micha – thailändischer Maiskuchen – Tod Man Kaopot 
Dienstag: Isa – gefüllter Tintenfisch – Pla Mük Yad Sai 
Mittwoch: Thai Nudeln mit Gemüse und Huhn
Donnerstag: Mein Beitrag – veganes Kichererbsen-Kokos-Curry mit Tofu
Freitag: Karolina
Samstag: Katja 
Sonntag: Jasmin