Bist du schon Mal auf die Idee gekommen zu einem Waldspaziergang eine Dose und eine Tasche mitzunehmen? Nein? – Ich bisher auch nicht! Gut, in die Tasche kann man sich einen Snack oder auch was zu trinken packen. Aber du fragst dich sicherlich, wofür eine leere Dose gut sein soll. Blätter und Kastanien habe ich das letzte mal als Kind gesammelt, Pilze habe ich Angst das ich giftige pflücken würde und mit Kräuter kenne ich mich allgemein auch nicht wirklich gut aus. Wenn du dich also fragst was ich mit einer Dose und einer Tasche auf einem Waldspaziergang anfange, dann ließ jetzt hier weiter.

Ich liebe es in den Wald zu gehen und ausgedehnte Spaziergänge zu machen. Okay, in die Stadt und in ein niedliches Café gehe ich auch sehr gerne. Aber die Natur hat noch einmal etwas ganz anderes zu bieten. Hast du dir schon mal die Zeit genommen die Natur richtig wahrzunehmen? Weißt du wie der Wald riecht, wie er und seine Lebewesen sich anhören? Kennst du das Gefühl von einem leichten Sommerwind auf deiner Haut und die Wärme, wenn die Sonnenstrahlen zwischen dem Blattwerk hervortreten? Ich gönne mir regelmäßig diese Auszeit im Wald! Meist denke ich davor, dass ich keine Zeit habe und ich noch so viel zu tun hätte. Manchmal nehme ich mir sogar mein MacBook mit und fange an in der Ruhe des Waldes Artikel zu schreiben. Meist bin ich danach so entspannt, dass ich das MacBook weg packe und mir doch noch die Zeit für einen Spaziergang nehme. Das Gefühl der Entspannung, welches ich danach empfinde, ist fast besser als eine Jogastunde.

Doch ich schweife ab, wozu brauche ich jetzt die Dosen und die Taschen?

Du siehst richtig! Das sind Äpfel und Johannisbeeren. Ohne Plastikverpackung und ganz kostenlos. Auf meinem letzten Spaziergang war ich nicht alleine und Freunde von mir kannten diese tolle Wiese mit Apfelbäumen, welche du im oberen, linken Bild sehen kannst. Der Bereich ist nicht eingezäunt und auf Nachfragen wussten wir, dass wir hier kostenlos Äpfel pflücken dürfen. Ist das nicht super! Die Äpfel hängen noch frisch an den Bäumen und es gibt unzählige, welche wir einfach mitnehmen können! Ich war total begeistert von dieser Idee und wie du im Beitragsbild sehen kannst, habe ich auch eine Menge mitgenommen.

Doch im Wald gab es nicht nur Äpfel. Wer aufmerksam durch den Wald geht, kann zu dieser Jahreszeit Brombeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Walderdbeeren entdecken. Wenn du ein Beerenfan bist, brauche ich dir nicht sagen, wie viel du dafür im Laden bezahlen müsstest. Aber wenn du eine Dose mit in den Wald nimmst, kannst du die Beeren einfach vom Strauch pflücken und hast, wenn du nach Hause kommst, eine Dose voller frischer, leckerer Biobeeren.

Mir gefällt der Gedanke total, eines Tages mein Gemüse und Obst selbst anzubauen. Da ich derzeit aber weder einen Garten, noch einen Balkon habe, freue ich mich über solche tollen Ausflüge in die Natur. Denn unser Essen kommt nicht aus der Plastikverpackung, es kommt nicht aus dem Supermarkt. Unser Obst und Gemüse kommt aus der Natur und es begeistert mich, meine Lebensmittel wachsen zu sehen!

Wie stehst du dazu? Hättest du auch Lust auf einen großen Garten und das Anbauen von viel Obst und Gemüse? Oder stört es dich nicht, wenn das Gemüse im Laden in Plastik verpackt ist? Oder möchtest du das nette Gespräch mit dem Bauern auf dem Wochenmarkt nicht missen und kaufst dort gerne dein Gemüse ein? Habt ihr noch weitere Tipps, welche Pflanzen ich im Wald essen kann? Bin bisher der totale Laie.