Die Potatoe Week neigt sich dem Ende zu. Ich wusste ja, dass es viele tolle Kartoffelgerichte gibt. Aber ich bin dennoch immer wieder von ihrer Vielfältigkeit überrascht. Am liebsten würde ich ewig so weiter machen und könnte schon wieder mit den Gerichten der ersten Tage anfangen. Nudeln? Reis? Wer braucht so was und wenn ja. Nicht vergessen – Kartoffeln sind die perfekte Soße, wenn sich dann doch mal so was wie Nudeln, oder Reis auf deinen den Teller schleichen ^^

Wie gefällt dir die Potatoe Week, welche ich zusammen mit Saskia und Romy veranstalte? Es soll ja Menschen geben, welche nicht gerne Kartoffeln mögen. Gehörst du dazu, oder bist du der Kartoffel auch so sehr verfallen, wie wir? Schreib mir jetzt gleich einen kartoffeligen Kommentar, mit deiner Antwort.

.

.

Kommentar geschrieben? Dann hier mein Food Diary – day 6

IMG_1839unterwegs: Pommes mit Ketchup

Was musst du bloß von mir denken? Süßkartoffel Fries, Wedges, Pommes – und das alles in einer Woche?! Ich möchte dir, zur Rechtfertigung ^^, aber die Gründe nicht vorenthalten.

  1. Es ist eine Ausnahme, dass ich so viel unterwegs / draußen esse. Üblicherweise kommt das nur etwa alle 2 – 3 Wochen vor. Phasenweise mehr und diese Woche ist eben so eine Phase. Aber du fragst dich sicherlich warum?
  2. Ich hatte es schon mal erwähnt. Nächste Woche bin ich auf dem Jakobsweg unterwegs und daher habe ich recht viel Stress. Rucksack packen, alles dafür einkaufen und überlegen was ich noch brauche, Freelanceaufträge abschließen, Blog Artikel vorschreiben, und und und. Viel Stress = weniger Zeit zum Kochen = schnelles Essen (Brot ginge natürlich auch. Aber da diese Woche doch eine Potatoe Week ist, ist dies schließlich die perfekte Ausrede für mich ^^)
  3. Da ich nun erst mal 4?, 5? oder vielleicht sogar 6 Wochen weg sein werde, versuche ich viel Zeit mit Freunden einzuräumen und im Restaurant / Bar sind kartoffelige Beilagen einfach super lecker, günstig und (ja, die Ausrede hatte ich schon mal), passen zur Potatoe Week.

Ich hoffe, du versteht meine „Gründe“ und wirst nicht abgeschreckt, von diesem ganzen Essen unterwegs. Und hey, zwischendrin habe ich schließlich auch versucht, jeden Tag noch was selbst zu kochen.

IMG_1841

Abendessen: abgewandelte Suppe von day 4

Hatte ich schon erwähnt, wie praktisch so eine leckere Suppe sein kann? Du kochst einfach einen großen Topf davon, hebst die Reste im Kühlschrank auf und kannst 2 Tage später noch davon essen. Zum Abendessen gab es heute die Reste der Suppe und um ihr einen anderen Geschmack zu geben, habe ich eine Zitrone ausgepresst und zur Suppe gegeben. Hat sehr gut geschmeckt 🙂

Eine Gute Nacht, mit kartoffeligen Träumen, wünsche ich dir!