Als Kind habe ich sie geliebt und mich doch noch nie selbst daran gewagt. Ich schreckte etwas vor der vermuteten Kochzeit zurück. Im Nachhinein kann ich jedoch sagen, das es so lange dann auch wieder nicht gedauert hat. Es ist kein seeeehr schnelles Rezept, aber nimmt halt auch nicht übermäßig viel Zeit in Anspruch. Aber erst mal sollte ich dir vielleicht zeigen, was es bei mir heute überhaupt gab:

IMG_1848

Boxty – irische Kartoffel-Pancakes

(eine Art Kartoffelpuffer mit Apfelmus) 

Das Originalrezept findest du bei „die Kartoffel“

Ich muss dazu sagen, dass das Originalrezept nicht vegan ist, meine Abwandlung hingegen schon. Statt der, im Rezept angegebenen Milch, habe ich Kokosmilch verwendet und das Ei habe ich einfach weggelassen. Durch die Kartoffel, halten die Pancakes auch so zusammen. Sehr lecker und ich freue mich über die Inspiration zu diesem Rezept.

Da ich so viele Pancakes hatte, habe ich diese zum Mittagessen gegessen und abends noch welche mit meinen Mitbewohnern vertilgt. Wenn du schon mal dabei bist, kannst du gerne eine größere Menge zubereiten. Ich kann mich erinnern, dass das mein Opa, als ich Kind war, das auch immer so gemacht hat. Kartoffelpuffer gab es, wenn die Familie zu Besuch war und er stand stundenlang in der Küche (Keine Sorge – es hat nur so lange gedauert, weil er so viel machen musste ^^).

Warst du inzwischen schon mal auf der Seite von Saskia oder Romy? Langsam fangen unsere Rezepte an, sich zu doppeln. Aber dennoch ist es interessant, wie unterschiedlich wir die Rezepte dennoch zubereiten. Es gibt eben nicht „die eine“ Kartoffelsuppe, oder „die eine Arte“ Bratkartoffeln zuzubereiten. Ich finde es sehr interessant, wie unterschiedlich du ein Rezept doch auslegen kannst.

kartoffelige Grüße aus meiner Küche
Freiveganlife