Der Humus aus dem Supermarkt hat mir noch nie wirklich gut geschmeckt. Abgepackt in einer Plastikverpackung, beigefügte Inhaltsstoffe, welche ich so genau gar nicht kennen will.. Kein Wunder, dass ich bisher kein Fan von Humus war. Bis heute, ab heute liebe ich Humus!!

Ließ hier weiter, wenn dich das Rezept interessiert und du Anregungen brauchst, wozu du Humus essen kannst.

Vor 3 Tagen hatte ich Kichererbsen eingeweicht und wusste noch nicht recht, was ich daraus zubereiten will. Gestern habe ich mir beim FairTeiler 2 Packungen Mehrkorn-Toast geholt und hatte nun aber zum Frühstück nichts was ich darauf machen könnte. So kam der Gedanke, ob ich nicht einfach mal Humus selber machen möchte. Die Idee stellte sich als super heraus, denn selbstgemachter Humus schmeckt einfach super!

Zutaten:

  • IMG_1668200g Kichererbsen
  • Leitungswasser
  • 1 Zitrone
  • 2 EL Erdnussmus
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Bund Petersilie
  • Salz, Koriander und Pfeffer zum Würzen

Zubereitung:

  1. Die Zubereitung von Humus fängt schon 3 Tage vorher an. Gib die Kichererbsen in eine Schüssel und füge so viel Wasser hinzu, bis die Kichererbsen gut bedeckt sind. (Vorsicht: Achte darauf, dass die Schale nach oben noch etwas Platz bietet, da die Kichererbsen sich durch das Wasser ausdehnen).
  2. Nun lässt du die Kichererbsen 3 Tage in der Schale und spülst sie 2 mal täglich mit Wasser ab. Anschließend bedeckst du sie mit neuem Wasser.
  3. Du hast dich drei Tage geduldet?! Gratuliere! Du kannst nun endlich deinen Humus zubereiten. Die tolle Nachricht ist, jetzt dauert es nur noch 10 Minuten.
  4. Gieße zunächst das restliche Wasser ab und wasche die Kichererbsen gründlich sauber. Füge nun das Erdnussmus und den Saft einer Zitrone mit zu den Kichererbsen hinzu.
  5. Püriere alles mit dem Zauberstab zu einem gleichmäßigen Brei. Ein paar Kichererbsen können ganz bleiben, aber die Grundbasis sollte ein fester Brei sein. Du benötigst nicht mehr Flüssigkeit, als den Saft der Zitrone.
  6. Schneide nun den Knoblauch in ganz kleine Stücke und die Petersilie in gröbere Stücke. Verrühre beides mit den Gewürzen und der Kichererbsenmasse. Fertig ist der Humus.
  7. Nach Belieben kannst du nun noch Sesam über den Humus streuen.

Variante für Spontane: 

Eine Party steht an, du bist spontan zum Grillen eingeladen, oder dir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen und du willst nicht drei Tage auf dein Humus warten? Dann befolge den folgenden Tipp: Gebe die Kichererbsen über Nacht ins Wasser. Am nächsten Tag sind sie schon etwas weich, du musst sie aber noch kochen bis so weich sind, dass du sie weiterverarbeiten kannst.

Im folgenden habe ich ein paar Ideen, wozu du den Humus essen kannst:

  • Brot mit Humus und Gurkenscheiben, oder Cocktailtomaten
  • Fladenbrot mit Humus und gemischten Salat
  • Dinkel- oder Grünkernbratlinge mit Möhrengemüse, Kartoffelspalten und Humus
  • Fladenbrot mit selbstgemachter Falafel, Salat und Humus

Hast du noch Ideen, wozu man Humus essen kann? Bist du genauso verliebt in Humus, wie ich es jetzt bin. Ich habe zugegebener Maßen noch nie selbst Dips zubereitet. Aber das Feuer ist entfacht und jetzt brenne ich dafür mir eigene Dips zuzubereiten. Hast du Ideen, wo ich tolle Rezepte finde oder hast du Anregungen für mich?