„Vegan ist doch viel zu teuer“. – Dies und ähnliche Aussagen höre ich öfters als Grund dafür sich nicht vegan ernähren zu wollen / können. Ich möchte dir gerne zeigen wie eine vegane Ernährung auch günstig möglich ist, wenn du vielleicht nicht so viele finanzielle Mittel hast oder du nicht gerne viel Geld für Essen ausgeben möchtest.


Diesen Monat habe ich nicht darauf geachtet was ich ausgebe. Ich dachte bisher eigentlich immer, dass ich nicht viel ausgeben würde. 120 Euro, vielleicht 150 Euro. Aber da habe ich mich wohl verschätzt und  muss nächsten Monat noch etwas mehr darauf achten, was ich wann und wofür ausgebe und wie ich die Ausgaben geringer halten kann.

Tipps wie du weniger Geld ausgibst (gilt generell für alle Bereiche, nicht nur für Essen):

  • Zahle mit Bargeld. Setze dir am Anfang der Woche ein Budget welches du für Essen und Fortgehen ausgeben möchtest. Ob das 20 Euro, oder 300 Euro sind bleibt dabei ganz dir überlassen. Leere dein Portemonnaie am Anfang jeder Woche, lege das entsprechende Budget in dein Portmonaie und lass die Kreditkarte zu Hause.
  • Überlege dir wie viel Geld du im Monat ausgeben möchtest / kannst. Zieh alle Fixkosten wie Miete, Handyvertrag, etc. von diesem Wert ab und teile den Rest durch die Anzahl der Tage des Monats. Nun weißt du wie viel Geld du je Tag zur Verfügung hast und kannst dir das entsprechende Bargeld täglich oder wöchentlich in dein Portemonnaie legen.
  • Wenn du ganz viel sparen willst, dann kannst du das Geld welches am Wochenende noch Portemonnaie ist in eine Dose tun. Bastel dir eine schöne Dose welche entsprechend deines Sparzieles gestaltet wird. Zum Beispiel kannst du ein Reisemotiv auf die Dose basteln, wenn du für eine Reise sparst.

Jetzt aber zu meinen Essensausgaben im Juni `16.

umsonst (0,00):

Die Anzahl der kostenlosen Lebensmittel lässt sich im nächsten Monat sicherlich noch steigern. Ich war etwas faul was das Thema Foodsharing betrifft, da ich dafür mit dem Zug in die Nachbarstadt fahren muss und ich vorher nie genau weiß ob überhaupt Lebensmittel im FairTeiler liegen. Wenn du wissen möchtest was Foodsharing überhaupt ist ließ dir hier meinen Artikel dazu durch.

  • 16.6 – 21.6: Arbeit gegen Unterkunft (-0,00)
  • 23.6 – 25.6: Besuch bei Familie (-0,00)
  • selbstgemachte Apfelringe (-0,00)
  • selbstgepflückte Erdbeeren (-0,00)
  • Johannisbeeren aus dem Garten (-0,00)
  • Basilikum von Fensterbank (0,00)
  • 3 mini Gurken aus dem Garten (-0,00)
  • 2kg Kartoffeln – foodsharing (-0,00)

Essen gehen mit Freunden (-40,50):

Ich finde das geht finanziell 🙂 Unterwegs essen (ein Getränk und ein Gericht) für unter 10,00 ist definitiv drin wenn du nicht gerade das teuerste bestellst.

  • indisch (-14,50)
  • vegane Vollkornpizza + Getränk (-9,00)
  • vegetarisch / vegane Restaurant (-7,75)
  • Bar (Soja Latte Macchiato, Fritz Zitrone (-6,00)
  • Salat in der Mensa (-3,25)

Hamburg Fischmarkt (-12,30):

  • Kaffee (-2,30)
  • Obstkorb (-10,00)

Wochenmarkt (-21,73):

  • 3 Schalen Erdbeeren (-6,70)
  • Gemüse-Restetüte: 1 Paprika, 2 Salate, 1 Brokkoli (-1,00)
  • Roggenbrot (-3,25)
  • Suppengrün und Blumenkohl (-2,50)
  • 3 Süßkartoffeln (-2,34)
  • 1 Kohlrabi (-0,90)
  • 2 kg kleine Kartoffeln (-5,04)

Bioladen (-31,79):

  • 1 kleine Tüte Gemüsechips (-2,99)
  • 2 Brötchen (-1,55)
  • 2 Dinkelbrötchen (-1,80)
  • Gemüsechips, Gemüse, Dinkelbratlinge (-8,80)
  • Tahin, Erdnussmus, vegane Grillsachen (-16,65)

Denn’s Biomarkt (-48,61):

  • Gemüse (-3,10)
  • Superfood, Nudeln, Gemüse (-45,51)

DM (-1,25): 

  • Apfelmark Mango (-1,25)

türkischer Gemüseladen (-4,23)

  • Gemüse (-4,23)

unterwegs (-6,80):

  • Snacks und Brezel (-6,80)

Supermarkt Jibi (-11,06):

  • Pumpernickel, Gemüse (-11,06)

Discounter Netto (-25,97):

  • Kokosmilch, Gewürze, Reis, Couscous, Kichererbsen, Sesampaste, Gemüse (-25,97)

> Gesamte Essenskosten Juni 2016 (-204,24)

Neue Küchenanschaffungen (Werbung):

  • Dörgerät: Ich war schon länger auf der Suche nach einem Dörgerät um mir meine eigenen Gemüsechips und Trockenobst zubereiten zu können. In diesem Dörgerät ist ein kleines Rezeptbuch enthalten und es hat eine gute Größe. Ich finde die selbstgemachte Chips sehr lecker und praktisch um Gemüse zu verarbeiten, einen gesunden Snack unterwegs zu haben und etwas gesundes mit zu Freunden zu nehmen, wenn man diese besucht.
  • Salatschüssel to go: Die Salatschüssel ist super. Sie hat eine gute Größe für einen oder auch 2 Salate. Zusätzlich gibt es Besteck (welches ich nicht nutze) und einen Becher für das Dressing, welchen du in den Deckel setzen kannst. Er hält unterwegs recht gut, schließt dicht und du kannst das Dressing kurz vor dem Verzehr über den Salat geben.
  • Gemüseschäler: Ich war oft genervt von meinem alten Gemüseschäler  und habe mich immer gefreut bei Freunden diesen Schäler nutzen zu können. Es macht beim kochen, besonders wenn du häufig mit Gemüse kochst, schon was aus wie gut der Schäler ist. Dieser Gemüseschäler liegt gut in der Hand und die Klinge ist gut ausgerichtet, so das sich das Gemüse oder Obst gut schälen lässt.

* Wenn du auf das Bild klickst, dann kommst du gleich zu dem Produkt und kannst es dir bei Amazon bestellen. Ich bekomme dafür einen kleinen Betrag von Amazon. Für dich entstehen jedoch keine Mehrkosten und ich empfehle dir diese Produkte nur, weil ich sie für eine wirklich gute Ergänzung in meiner Küche halte. Dir bleibt natürlich selbst überlassen, ob du sie kaufst oder ob du sie nicht benötigt.

Dörgerät (-44,85) *

Salatschüssel to go (Tupper) (-23,50)*

 

 

Gemüseschäler (Tupper) (-14,90) *

Welche Spartipps kennst du noch? Gibst du viel oder weniger Geld für Essen aus? Schreib mir ein Feedback. 🙂